Kurz nach dem Jahreswechsel fanden sich vier motivierte, dynamische Jugendgruppenleiter aus dem Enzkreis an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal ein, um am Jugendwartlehrgang teilzunehmen. Zusammen mit 18 weiteren Jugendgruppenleitern stand ihnen eine Woche mit vielen interessanten Themen bevor. Beim ersten Kennenlernen standen vor allem die spielerischen Maßnahmen des Kennenlernens an erster Stelle. Durch interessante Vorträge an den ersten Tagen wurden die Teilnehmer unter anderem über den Aufbau der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg, das Führen in der Jugendfeuerwehr, Tätigkeiten des Jugendwarts über das Delegieren von Aufgaben und die Unfallkasse BW noch schlauer als vorher.

Seit dem 12. Januar 2018 sind nun Franziska Jung (Maulbronn), Tanja Schoch (Tiefenbronn), Philipp Schwarz (Ölbronn-Dürrn) und Jochen Treiber (Straubenhardt) ausgebildete Jugendwarte.

Durch gemeinsames Erarbeiten von Themen wie: Die Aufgaben des Jugendwarts und anschließender ABC-Analyse bildeten sich erste Gruppen und interessante Gespräche gingen ab diesem Zeitpunkt in den Pausen in die Tiefe.

Gegen Ende des Lehrgangs gingen die Gespräche in die tiefere Hemisphäre. Auch die Themen waren ernster und intensiver. Die angehenden Jugendwarte bearbeiteten ernsthafte Themen wie Recht, Kindeswohlgefährdung und Prävention.

Der Austausch mit unseren Kollegen aus ganz Baden-Württemberg blieb uns nach etlichen Erfahrungsaustauschen besonders in guter Erinnerung und wir hoffen, dass wir weiter in Kontakt bleiben und weiterhin den Erfahrungsaustausch wachsen lassen können.

Bild und Text von Franziska Jung