• Die Freiwillige Feuerwehr Straubenhardt ist in der Bewerbung des Euronotrufs besonders aktiv und war bei den Ersten bundesweit, die ihre Fahrzeuge mit dem blau-gelben Notrufaufklebern versehen haben, damit die Bürgerinnen und Bürger sofort sehen, dass die 112 europaweit gilt.

    Das blau-gelbe „Notruf 112 europaweit“-Logo gibt es seit 2011 obwohl der Euronotruf schon mehr als 25 Jahre alt ist. Die gelbe Aufschrift „Notruf 112“ auf blauem Grund steht im Sternenkranz der EU und zeigt den Bürgerinnen und Bürgern auf einen Blick, wie die Notrufnummer lautet und dass sie europaweit gilt. Seit 2012 findet sich dieses Logo auch auf Fahrzeugen der Feuerwehren und Rettungsdienste. Es hebt sich dabei deutlich von deren Signalfarben ab.

    Der Euronotruf 112 hat eine mehrfach integrierende Wirkung. Auf lokaler Ebene ist er das Symbol für Hilfe. Die Notrufnummer verbindet die Hilfesuchenden mit den Feuerwehren, den Rettungsdiensten und der Polizei. Selbst bei der Information über Großschadenslagen und den Einsatz des Technischen Hilfswerks und anderen Diensten erfolgt das erste Hilfeersuchen oft über die 112. Bei Einsätzen von Rettungsdienst und Feuerwehren ist vor Ort die „112“ das einzige gemeinsame Zeichen auf allen Fahrzeugen. Auch auf europäischer Ebene ist sie das einzige gemeinsame Element der Retter, die unter hohem eigenem Einsatz Menschen helfen oder deren Leben retten.

    Das blau-gelbe Notrufsymbol gibt es in allen EU-Sprachen. Es unterscheidet sich dabei durch die Begriffe die in den unterschiedlichen Kulturen mit der 112 verbunden sind. Im Deutschen und Schwedischen stehen „Notruf“ und „Nödnummer“ für die Notrufnummer an sich. Die Begriffe „Urgence“ und „Emergency“ verweisen auf den Notfall. Das Spanische „Emergencias“ steht für die Hilfe leistenden Dienste. Der gemeinsame Euronotruf vereint in dieser Vielfalt die europäische Kultur des Helfens.

    Alle Notruf an die 112 im Enzkreis und Pforzheim gehen bei der integrierten Leistelle in Pforzheim ein.

  • 0 Kommentare

    Sehen Sie Sich die Kommentare zu diesem Artikel an.

  • Kommentieren Sie diesen Beitrag

    Lassen Sie uns Ihre Meinung wissen.

  • Name (Pflichtfeld):

    E-mail (Pflichtfeld):

    Website:

    Nachricht: