Nach einer Recherche von Feuerwehrkamerad Klaus Bachteler ist die Ottenhäuser Wehr beginnend bei der Ersterwähnung stolze 175 Jahre alt. Ob die Versammlung am Freitag die definitiv letzte der Abteilung war – das wollte keiner in Stein meißeln.

Die Beförderten Leon Gerke, rechts, Sven Bachteler, Zweiter von links, und Geehrten Markus Keller und Gerd Zendler, Zweiter und Dritter von rechts, sowie Bernd Breuninger, Vierter von links, gemeinsam mit Bürgermeister Helge Viehweg, links, Abteilungskommandant Timo Reister, Dritter von links und Kommandant Martin Irion, Fünfter von links.

Die Beförderten Leon Gerke, rechts, Sven Bachteler, Zweiter von links, und Geehrten Markus Keller und Gerd Zendler, Zweiter und Dritter von rechts, sowie Bernd Breuninger, Vierter von links, gemeinsam mit Bürgermeister Helge Viehweg, links, Abteilungskommandant Timo Reister, Dritter von links und Kommandant Martin Irion, Fünfter von links.

Gemeinderäte und Ehrenkommandant Dieter Roth warben ebenso für die kommende Zentralisierung der Straubenhardter Wehr wie Bürgermeister Helge Viehweg, der vom Einzugstermin ins neue Feuerwehrhaus im Februar 2021 sprach – Stand heute. Die Kosten für den Bau lägen aktuell bei knapp 11 Millionen Euro, Tendenz konjunkturbedingt steigend.

Abteilungskommandant Timo Reister berichtete von 22 Einsätzen der 23 Aktiven im zurückliegenden Jahr (17 Einsätze im Jahr 2018), darunter allein neun Fehlalarme am Heim Hochmühle, aber auch drei Brandeinsätze und technische Hilfeleistung bei einem Unfall zwischen PKW und LKW-Hänger mit schwer verletzter Person. Bedenklich sei die abnehmende Tagesverfügbarkeit, bei dreizehn Einsätzen lag die Abteilungsstärke unter einer Staffel, d.h. unter sechs Kräften. Der stellvertretende Abteilungskommandant Jochen Treiber informierte über die 2019 gegründete Straubenhardter Feuerwehr-Kindergruppe, der mittlerweile 15 bis 20 Kinder ab sechs Jahren angehören und wo spielerisch an Feuerwehraktivitäten herangeführt wird. Für Ottenhausen sind darunter derzeit sieben Kinder, außerdem sechs in der Jugendwehr. Schriftführer Frank Genssle und Kassier Simon Schneider fassten sich kurz: der Wirtschaftsplan sei so aufgestellt, dass die Mannschaftskasse Ende 2020 „auf Null“ sei, Ziel vor der Zusammenführung der Abteilungen. Der Straubenhardter Kommandant Martin Irion erläuterte, wie im zweiten Halbjahr Ausbildung und Übungsbetrieb sukzessive und so flexibel wie möglich aneinander angepasst werden.

Der aus der eigenen Jugend kommende Leon Gerke konnte nach erfolgreicher Grundausbildung zum Feuerwehrmann befördert werden, außerdem Sven Bachteler zum Hauptlöschmeister. Für fünfzehn Jahre Feuerwehrtätigkeit wurde Bernd Breuninger geehrt. Stolze vierzig Jahre sind Gerd Zendler, Fahrer und Maschinist, und der langjährige Abteilungskommandant Markus Keller bei der Wehr.

Bericht: Gegenheimer