„Die Feuerwehr Straubenhardt wächst zusammen“, war die zenrale Botschaft von Kommandant Martin Irion bei der Jahresversammlung. Er platzierte den Dank an alle Kameraden, 127 in der Einsatzabteilung, 15 in der Jugend, 47 in der Alterswehr und 20 im Fanfarenzug, an vorderster Stelle. Dann präsentierte er Grundriss und Ansichten des geplanten zentralen Feuerwehrhauses an der Langenalber Straße, berichtete über den Sachstand in den Arbeitsgruppen, die Modulübungen, die unterschiedliche Ausbildungsstände der Abteilungen angleichen sollen, und bat um weitere aktive Mitarbeit im Prozess der Neustrukturierung.

Geehrte und Beförderte bei der Straubenhardter Feuerwehr-Hauptversammlung: von links Bürgermeister Helge Viehweg, stv. Verbandsvorsitzender Martin Gerst, der geehrte Jochen Bauer, Kommandant Martin Irion, der geehrte Theo Bäzner, Kreisbrandmeister Christian Spielvogel, sowie die Beförderten Lars Westermann, Martin Ganzhorn und Jochen Merkle.

Mit 82 Einsätzen, darunter zwei Großbränden, zwölf Kleinbränden, 32 technischen Hilfeleistungen und vierzehn Sicherheitswachdiensten, sei 2017 ein durchschnittliches Jahr gewesen, so Irion, wobei deutlich mehr Fahrtkilometer geleistet worden seien. Schriftführer Robin Geisert ergänzte aus dem Feuerwehrjahr die Sitzungen, den Floriansgottesdienst in Conweiler sowie das erfolgreich abgelegte Leistungsabzeichen in Bronze in Zusammenarbeit mit Birkenfeld und Neuenbürg.

Erfreulich waren bei den Aktiven sechs Zugänge aus der Jugendwehr, die – wie Stellvertreter Johannes Reiser für den erkrankten Jugendleiter Jochen Treiber ausführte – durch Neuzugänge nahezu kompensiert werden konnten.  Für die Alterswehr berichtete Fred Conzelmann von regelmäßigen Treffen, Rechnungsführer Rüdiger Neuweiler legte die Rücklagenzuführung bei den Kassen der Aktiven wie der Jugend da und stellte den Wirtschaftsplan 2018 vor. Er wurde ebenso einstimmig entlastet wie der Gesamtausschuss.

Bürgermeister Helge Viehweg sprach von einem Jahr der Herausforderungen und der Dynamik und berichtete zum Sachstand Feuerwehrhaus. Die Funktionalität stehe bei einem Gesamtvolumen von 6 Millionen Euro im Vordergrund, der Bauantrag solle noch vor der Sommerpause eingereicht werden, der Spatenstich im September 2018 erfolgen. Die Ausschreibung des neuen Feuerwehrfahrzeuges solle noch im März erfolgen.

Grußworte sprachen Pfarrer Matthias Gerlach, auch für seine Straubenhardter Kollegen, Rainer Hellebrand für die DRK-Ortsvereine Langenalb und Neuenbürg, der stellvertretende Kreisfeuerwehrverbands-vorsitzende Martin Gerst sowie Kreisbrandmeister Christian Spielvogel. Dieser lobte den Einsatz der Straubenhardter auf allen Ebenen, u.a. der Führungsunterstützungseinheit, und lobte das Engagement zur Ausrichtung des internationalen Jugendcamps 2018.

Für Kurt Boeuf – neuer Langenalber Abteilungskommandant – wurde Markus Augenstein einstimmig in den Feuerwehrausschuss gewählt. Als Kassenprüfer folgt Michael Gauss auf Patrick Vester.

Der Schwanner Abteilungskommandant Jochen Merkle wurde zum Brandmeister befördert, weiterhin wurden zwei Beförderungen aus den Abteilungsversammlungen nachgeholt: Martin Ganzhorn ist jetzt Hauptfeuerwehrmann, Lars Westermann Feuerwehrmann.

Kreisbrandmeister Spielvogel nahm die Ehrung von Oberlöschmeister Jochen Bauer aus Schwann für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst mit dem Ehrenzeichen in Gold vor. Theo Bäzner, 22 Jahre Langenalber Abteilungskommandant und seit 48 Jahren in der Wehr, mit Erreichen der Altersgrenze aus dem aktiven Dienst ausscheidend, erhielt aus der Hand von Bürgermeister Viehweg  die Straubenhardter Bürgermedaille in Gold für sein  außergewöhnliches Verdienst.

Die Bewirtung des Abends übernahm die Abteilung Feldrennach, schwungvoll musikalisch eingeleitet wurde der Abend durch den Fanfarenzug Schwann.

Text und Bilder: Winnie Gegenheimer

Diesen Beitrag teilen: