Die Freiwillige Feuerwehr Straubenhardt hatte zu ihrer Jahreshauptversammlung in die Turn- und Festhalle nach Langenalb eingeladen. Die  beherrschenden Themen waren dabei die Förderung und Weiterentwicklung der Jugendfeuerwehr und der Rückzug von Martin Irion als Kommandant. Nach dem musikalischen Willkommensgruß durch den Fanfarenzug aus Schwann konnte Kommandant Irion zahlreiche Ehrengäste darunter Kreisbrandmeister Christian Spielvogel, den Vorsitzenden des Feuerwehrverbandes Enzkreis Martin Rühle und den Bürgermeisterstellvertreter Horst Reiser willkommen heißen.

Die Jahre 2012 bis 2014 bezeichnete er auch als Feierjahre, denn  3 Abteilungen feiern bzw. feierten ein rundes Jubiläum. Die Abteilung Langenalb begeht in diesem Jahr mit einem umfangreichen Rahmenprogramm das 75-jährige Bestehen. Im Zusammenwirken aller 6 Abteilungen wird man zum guten gelingen beitragen. In seinem sehr ausführlichen Rechenschaftsbericht wurde aber auch deutlich, wo man in erster Linie die originäre Aufgabe sieht, Hilfe für in Not geratene Menschen zu leisten und Sachwerte zu sichern. Mit 91 Tätigkeiten und Einsätzen sind diese zum Vorjahr erneut gestiegen. Die Einsatzbereitschaft der aktiven Wehrmänner bezeichnete er als sehr gut. Bei den Einsätzen handelte es sich um  Groß- und Kleinbrände, technische Hilfsleistungen, Verkehrsunfälle und Sicherheitswachdienste bei Großveranstaltungen, zusammen mit dem Kreisverband unterstütze man auch die italienischen Kollegen nach dem Erdbeben in der am stärksten betroffenen Region in Emilia-Romagna, 3 Einsatzfahrzeuge brachten Zelte in die Region. Eine Materialschlacht wurde der Brand von Heuballen am 17. März in Ottenhausen und beim Wintereinbruch im Oktober war man ebenfalls stark gefordert. Insgesamt war man 1655 Stunden im Einsatz zusätzlich wurden 257 Stunden Sicherheitswachdienste geleistet.

Personell gab es nur marginale Veränderungen, die 212 Mann starke Truppe besteht aus 126 Aktiven(zwei weniger als im Vorjahr),  24 Jugendlichen, 39 Altersmannschaft und 23 Musikerinnen und Musiker im Fanfarenzug. Der Kommandant war hocherfreut, dass man mit Pfarrer Manfred Ederle und Pastoralreferent Markus Lüttke zwei Notfallseelsorger in seinen Reihen habe. Der Jugendbereich stagniere leider und kreative Ideen sind gefragt um junge Leute zu gewinnen, professionelle Werbung sei zumindest eine Möglichkeit. Mit dem Feuerwehrleitspruch „Gott zur Ehr dem Nächsten zur Wehr endete der Bericht des scheidenden Kommandanten.

Jugendleiter Jochen Treiber bietet den Jugendlichen zusammen mit seinen Helfern ein breites Spektrum was den Übungsbetrieb betrifft. Die Highlights hierbei eine Großübung an der „Pfütz“ in Neusatz  zusammen mit Neusatz, Rotensol und Bernbach, 24 Stunden war man im Einsatz als man Berufsfeuerwehr spielte. Ehrenkommandant Dieter Roth bedankte sich bei den Abteilungen, dass für die Treffs der Altersmannschaft die Feuerwehrhäuser immer offen stehen. Rechnungsführer Rüdiger Neuweiler musste ein kleines Minus in der Kasse vermelden, was aber durch die Rücklagen ausgeglichen werden konnte. Die Jugendkasse schloss dagegen mit einem Plus. Der Wirtschaftsplan für 2013 fand die Zustimmung der Versammlung.

Bürgermeisterstellvertreter Horst Reiser sprach im Namen der Gemeinde seinen Dank aus, hob dabei die Wichtigkeit der Feuerwehr hervor. Dies werde auch dadurch deutlich, dass die Gemeinde insgesamt 250 000 € im Etat für die Gesamtwehr eingestellt hat. Insgesamt sei die Wehr mit ihrer Altersstruktur und hohem Ausbildungsniveau sehr gut aufgestellt. Trotzdem sieht auch er die Werbung junger Leute als dringliches Problem der Gesamtwehr. Für Kreisbrandmeister Christian Spielvogel ist die Förderung und Weiterentwicklung der Jugendfeuerwehr mit höchster Priorität zu verfolgen, denn zwei Drittel der Aktiven kommen aus diesem Bereich. Um die Mannschaftsstärke zu halten oder zu verbessern müsse man neue Wege gehen und Personengruppen ansprechen die bisher noch unterrepräsentiert in den Wehren seien gab der Vorsitzende des Feuerwehrverbandes Enzkeis Martin Rühle zu bedenken. Er dachte dabei an Frauen und Personen mit Migration Hintergrund. Rainer Hellebrand von der DRK Ortsgruppe Langenalb war voll des Lobes über die ausgezeichnete Zusammenarbeit und zitierte ein chinesisches Sprichwort  – Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und andere Windmühlen. Man möchte zu denen gehören die Windmühlen bauen. Am Weltfrauentag hatte er für alle Frauen in Uniform eine Rose als kleines Dankeschön.

Zum Brandmeister wurde der Abteilungskommandant von der Abteilung Pfinzweiler Frank Aberle befördert. Die Wahl eines Kommandanten durch Bürgermeisterstellvertreter Horst Reiser musste entfallen, da sich niemand zur Wahl stellte und alle Gespräche im Vorfeld abschlägig beschieden wurden. Seitens der Gemeinde ist man um eine Lösung bemüht und wird die Stelle eines technischen Angestellten ausschreiben. Bis zur erforderlichen außerordentlichen Sitzung wird Martin Irion weiter die Wehr leiten.

Gewählt wurde aber trotzdem, als Nachfolger für Holger Zendler wurde Patrik Vester als Rechnungsprüfer gewählt. Für sein außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement hatte Horst Reiser eine Überraschung parat. Unter dem Applaus der Mannschaft würde ihm die Bürgermedaille in Bronze durch die Gemeinde Straubenhardt verliehen. In seiner kurzen Laudatio  stellte er das vorbildliche Handeln von Irion heraus, immer verbindend und ausgleichend stand er 12 Jahre auf der Brücke als Kommandant, davor 11 Jahre als Stellvertreter und 5 Jahre Abteilungskommandant bei der Abteilung Conweiler.  Ob dieser hohen Auszeichnung war Irion sichtlich überrascht und betonte, dass er diese Ehrung auch stellvertretend für seine Kameraden und seine Familie sehe. Sein Stellvertreter Markus Keller sieht in dem vorbildlichen selbstlosen ehrenamtlichen Engagement von Martin Irion die Basis einer bestens aufgestellten Wehr in allen sechs Abteilungen. Als Dank aller Kameraden überreichte er einen Gutschein für einen Kurzurlaub mit seiner Frau.

Von links nach rechts: Kreisbrandmeister Christian Spielvogel, Hauptkommandant Martin Irion, Frank Aberle Abteilungskommandant der Abteilung Pfinzweiler (wurde von Martin Irion zum Brandmeister befördert), Bürgermeisterstellvertreter Horst Reiser und  Ehrenkommandant Dieter Roth.

 

 

 

 

Bürgermeisterstellvertreter Horst Reiser überreicht die Bürgermedaille in Bronze der Gemeinde Straubenhardt an den scheidenden Kommandanten Martin Irion für sein außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement.

 

 

Diesen Beitrag teilen: